Archive for the ‘Schauspieler’ Category

Charlie Sheen

Von 2003 bis 2011 spielte Charlie Sheen in der CBS-Sitcom Two and a Half Men. Die Hauptrolle des Charlie Harper brachte ihm von 2006 bis 2009 vier Emmy Nominierungen in Folge sowie zwei Golden Globe Nominierungen ein. Durch seine Mitwirkung in dieser erfolgreichen Serie war Charlie Sheen außerdem der höchstbezahlte amerikanische Fernsehstar. Bis zur siebten Staffel erhielt er nach Angaben der US-amerikanischen Zeitschrift TV Guide pro Folge rund 825.000 Dollar. Diese Einnahmen setzten sich aus seinem Gehalt und weiteren Einnahmen aus seinen Rechten an der Serie zusammen.

Im April 2010 lehnte Charlie Sheen die Verlängerung seines Vertrages für eine achte und neunte Staffel der Sitcom zunächst ab. Am 18. Mai 2010, wenige Tage vor der offiziellen Bekanntgabe des CBS-Herbstprogramms, unterschrieb er den Vertrag doch noch. Ab der achten Staffel verdiente Sheen laut TV-Guide 1,25 Millionen Dollar pro Folge. Damit war er der bestbezahlte Serienschauspieler der Welt.

Jon Cryer

Der Durchbruch als Fernsehdarsteller gelang Jon Cryer ab 2003 mit der Sitcom Two and a Half Men, für die er erneut mit Charlie Sheen und Ryan Stiles aber auch mit Ashton Kutcher und Angus T. Jones vor der Kamera steht. Die Rolle des Tollpatsches Alan Jerome Harper brachte ihm in den Jahren 2006 bis 2008 drei Emmy-Nominierungen in Folge ein. Bei der Verleihung von 2009 konnte er dann den Emmy als bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie gewinnen. Mit einem Verdienst von 550.000 US-Dollar pro Folge ist Cryer zudem einer der bestbezahlten Comedy Stars im US-Fernsehen. Am 19. September 2011 erhielt er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in der Kategorie Fernsehen. Es handelt sich um die insgesamt 2449. Plakette.

2011 spielte er am Broadway, neben Neil Patrick Harris eine Rolle im Musical Company

David Duchovny

1993 kam der Durchbruch, als Akte-X-Erfinder Chris Carter auf David Duchovny aufmerksam wurde und ihn für die Hauptrolle des FBI-Agenten Fox Mulder engagierte. 1997 erhielt David Duchovny für diese Rolle den Golden Globe Award. Neben der Tätigkeit für Akte X übernahm David Duchovny eine wiederkehrende Rolle in einer zweiten Serie: der Erotik-Reihe Red Shoe Diaries, worauf auch die steten Hinweise in Akte X auf Mulders Vorliebe für dieses Genre anspielen. Die Idee dazu stammt jedoch von dem Autorenduo Glen Morgan und James Wong. Selbiges gilt für Mulders Vorliebe für Elvis Presley.

Von 2007 bis 2014 spielte David Duchovny eine Hauptrolle in der Serie Californication, die bei den Golden Globe Awards 2008 ausgezeichnet wurde, David Duchovny selbst erhielt für die Hauptrolle als Hank Moody ebenfalls den Golden Globe. Am 25. Juli 2008 startete der zweite Akte-X-Film Akte X – Jenseits der Wahrheit. 2013 startete Phantom, in dem Duchovny neben dem mehrfach Oscar-nominiertem Ed Harris spielt.

Rachel Bilson

Rachel Bilson wuchs in Los Angeles mit ihrem älteren Bruder auf. Ihr Vater ist Danny Bilson und ihr Großvater ist der Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor Bruce Bilson.

Ihren High School Abschluss mache Rachel Bilson bereits 1999 auf der Notre Dame Highschool in Los Angeles. Durch die Unterstützung ihrer Eltern gelang es ihr, in den Cast des Filmes The Wrong Guys aufgenommen zu werden. Ihre ersten Hauptrollen hatte Rachel Bilson in den Theaterstücken Bye Bye Birdie, The Crucible und Once Upon a Mattress.

Ihre ersten Fernsehrollen hatte Rachel Bilson in den Fernsehserien Buffy – Im Bann der Dämonen und Meine wilden Töchter. Es folgte eine Hauptrolle in dem Film Unbroken. Durch ihre Verkörperung der Summer Roberts in der Fox-Serie O.C., California erlangte sie internationale Bekanntheit. Obwohl ihr Charakter anfangs nur als Nebenrolle angelegt war, gehörte Rachel Bilson ab der 14. Folge der ersten Staffel zur Hauptbesetzung. Insgesamt war sie zwischen 2003 und 2007 in allen 92 Folgen der Serie zu sehen.

Im Jahr 2006 spielte Rachel Bilson an der Seite von Scrubs-Schauspieler Zach Braff die Rolle der Kim im Film Der letzte Kuss. Seit 2011 spielt Rachel Bilson die zentrale Hauptrolle in der The-CW-Serie Hart of Dixie. Des Weiteren war sie zwischen 2010 und 2014 in vier Folgen der Sitcom How I Met Your Mother zu sehen.

Jesse Spencer

Bereits mit 14 Jahren stand Jesse Spencer bei australischen Fernsehproduktionen vor der Kamera. Von 1994 bis 2001 spielte Jesse Spencer in der Seifenoper Nachbarn die Rolle des Billy Kennedy. Im Zuge dieser Erfolge stellte der Agent den Kontakt zu Hollywood her. Mittlerweile wirkte Jesse Spencer in der Fernsehproduktion Stranded sowie dem Kinofilm Uptown Girls – Eine Zicke kommt selten allein mit.

2003 stellte er in dem Film Gegen den Strom an der Seite von Judy Davis und Geoffrey Rush das australische Schwimmidol Tony Fingleton dar. Von 2004 bis 2012 gehörte Jesse Spencer zur Stammbesetzung der erfolgreichen US-Arztserie Dr. House, in der er den Australier Dr. Robert Chase spielte. Nachdem Anfang 2012 offiziell das Ende der Serie bekannt gegeben wurde, sicherte sich Jesse Spencer eine Hauptrolle in der geplanten Fernsehserie Chicago Fire.

Neil Patrick Harris

Neil Patrick Harris wuchs in Ruidoso im Lincoln County auf, wo er im Schultheater spielte. Im Jahr 1988 kehrten seine Eltern nach Albuquerque zurück, im selben Jahr debütierte er im Filmdrama Claras Geheimnis, in dem er den Jungen David Hart spielte, für den die Haushälterin Clara Mayfield zu einer Ersatzmutter wird.

In der SiFi Komödie Purple People Eater – Der kleine Lila Menschenfresser spielte Neil Patrick Harris die Hauptrolle, in Nebenrollen waren Ned Beatty und Thora Birch zu sehen. In den Jahren 1989 – 1993 spielte er die Hauptrolle in der Fernsehserie Doogie Howser, M.D. Für diese Rolle gewann er 1990, 1991 und 1992 den Young Artist Award, 1992 wurde er für den Golden Globe nominiert.

1997 spielte Neil Patrick Harris in Los Angeles im Theatermusical Rent und wurde im gleichen Jahr für diese Rolle mit dem Drama-League Award ausgezeichnet. Von 2005 – 2014 spielte Neil Patrick Harris in der Comedyserie How I Met Your Mother als Barney Stinson eine der Hauptrollen, für die er zwischen 2007 – 2010 viermal in Folge für den bekannten Emmy in der Kategorie Outstanding Supporting Actor in a Comedy Series nominiert wurde, ohne ihn gewinnen zu können. 2010 erhielt er stattdessen den Emmy in der Kategorie Outstanding Guest Actor in a Comedy Series für einen Auftritt in der Serie Glee, sowie 2011 den People’s Choice Award für den Favorite TV Comedy Actor.

Rachel Nichols

Rachel Nichols wuchs in Augusta auf, wo sie die High School besuchte, nach dem Abschluss begann sie als Model zu arbeiten und besuchte Dramaklassen an der Columbia University.

Zuerst trat Rachel Nichols in verschiedenen Fernsehserien in kleineren Rollen auf. Ihre erste Rolle war die einer Orgien liebenden Kellnerin in einer Folge von Sex and the City im Jahre 2002. Im gleichen Jahr bekam Rachel Nichols ihre erste Rolle in einem Kinofilm. Sie spielte die Rolle der Jessica in Dumm und Dümmerer und schaffte somit den Abschluss ihres Studiums. Danach erhielt sie Rollen in der Serie Line of Fire und den Horrorfilmen The Amityville Horror und The Woods. Nach einem Auftritt in der wenig erfolgreichen Fox-Serie The Inside im Jahre 2004 trat Rachel Nichols von Herbst 2005 bis zum Ende der Serie in Alias – Die Agentin auf. Von 2010 bis 2011 stellte Rachel Nichols die Ashley Seaver in der Krimiserie Criminal Minds dar.

Seit Mai 2012 spielt Rachel Nichols als Kiera Cameron die weibliche Hauptrolle in der Science-Fiction-Serie Continuum.

David Giuntoli

Bereits im Jahr 2003 bekam David Giuntoli seinen ersten Eindruck von der Schauspielerei, er wurde laut seiner Aussage in einer Bar von Castingagenten von MTV entdeckt.David Giuntoli wurde für drei Monate für die MTV Reality-Show „Road Rules: South Pacific“ engagiert. Zudem hatte er einen Auftritt in der siebten Staffel von „Real World/Road Rules Challenge“.

Nach seinem begonnenem Finanzstudium entschied David Giuntoli sich im Jahr 2007 seine Karriere als Schauspieler weiter voran zu treiben. Er zog nach Los Angeles um und begann eine Schauspielausbildung unter Christopher Fields an der Echo Theater Company. David Giuntoli wurde immer häufiger für einzelne Episoden bekannter Fernsehserien wie Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis , Veronica Mars , Grey’s Anatomy , Ghost Whisperer – Stimmen aus dem Jenseits, Without a Trace – Spurlos verschwunden und Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen engagiert. Im Jahr 2011 übernahm David Giuntoli die Hauptrolle in der Fantasy Serie Grimm.

Kristin Kreuk

Nachdem die erste Staffel von Edgemont abgedreht war und Kristin Kreuk bereits einen eigenen Agenten hatte, bekam Kreuk die Hauptrolle als Snow White in dem Fernsehfilm Snow White: The Fairest of Them All. Der Film, in dem auch Miranda Richardson mitspielte, wurde in Vancouver gedreht und am 17. März 2002 zum ersten Mal auf ABC ausgestrahlt.

Nach Snow White sandte Kristin Kreuk Agent ein Bewerbungsvideo an die Drehbuchautoren Alfred Gough und Miles Millar, die gerade Leute für ihre neue Serie Smallville suchten, die sie für den US Fernsehsender The WB produzierten. Die Serie sollte in Vancouver gedreht werden und handelte von der Jugend des Clark Kent, alias Superman. Gough und Millar luden Kreuk in die WB-Studios in Burbank ein, wo Kristin Kreuk für die Rolle von Lana Lang – Clark Kents großer Liebe vor Lois Lane – vorsprechen sollte. Anfänglich wollte Kreuk die Rolle nicht spielen, da Lana eine hinreißende, populäre Cheerleaderin war und sie deshalb dachte, dass sie in der Rolle eine oberflächliche Idiotin spielen müsste. Nachdem sie aber die Friedhofszene im Drehbuch gelesen hatte, war sie begeistert, und als ihr die Rolle angeboten wurde, sagte sie sofort zu. Kristin Kreuk erhielt als erste ihre Rolle in der Serie, noch vor ihren Schauspielerkollegen Tom Welling, Michael Rosenbaum und Allison Mack.

Im April 2005 stand Kristin Kreuk für die Dreharbeiten zu Partition vor der Kamera, einem Epikfilm, der von der Beziehung zwischen dem britisch-indischen Soldaten Gian Singh und der weisen 17-jährigen Naseem handelt. Als Drehorte dienten Afrika, Indien und England. 2009 übernahm Kreuk die Hauptrolle im Film Street Fighter: The Legend of Chun-Li, der auf der gleichnamigen Computerspielreihe basiert. Der Film kam im Februar 2009 in die US-Kinos.

Maggie Siff

Schon früh entdeckte Maggie Siff ihre Leidenschaft für die Schauspielkunst und unterhielt schon im Kindergarten die ganze Gruppe mit fesselnden Kasperstücken. Während ihrer Schulzeit engagierte Maggie Siff sich im Schultheater, wo sie am liebsten modern interpretierte Märchen spielte. Als sMaggie Siff in einem Werbefilm für eine Restaurantkette mitspielte, fiel sie einem Fernsehproduzenten auf, der ihr in zwei Fernsehserien Nebenrollen anbot. Bald darauf folgte die erste Hauptrolle und Rollen in Kinofilmen.

Filmografie:

2004: Third Watch – Einsatz am Limit
2005: Rescue Me
2007: Grey’s Anatomy
2007–2008: Mad Men
2008: Law & Order
2008–2013: Sons of Anarchy
2009: Push
2009: Life on Mars
2009: Wie das Leben so spielt
2009: Leaves of Grass